Kalimba

Whales and Sails

der erste Selbstgefangene…

heute vor einer Woche haben wir abgelegt!
886 n,m und Durchschnittlich trotz kurzflauten 128sm/Tag
Uns geht es sehr gut und auch unserem Schiff. Da gestern der Wind noch immer sehr wenig war (1 Bft)packte ich die Angelschnur aus. Samyo sagte vorher immer schon dass da Fische springen; ja ich tue es , na ja und ich dachte jetzt muss ich es ja mal tun. Also Angeleine klar gemacht, 50m mit Plastetintenfischköder ausgerollt.
Dann wollte ich mir ein Brett zum einrollen zuschneiden, da rief der Samyo schon – da hängt einer dran! Ich vollkommen aufgeregt, mein 1. Fisch im Leben, hole die Leine von Hand ein und da kommt eine Goldmakrele zum Vorschein ca. 50 cm lang und 3 kg schwer. Ich ziehe Sie raus und jetzt kommt das Schwierigste, dass ich sie wohl töten muss. Ich bekomme es hin, aber auch nur, weil ich mich damit schon lange befasst habe, wie das ist, und weil ein Fisch ja auch durch mich stirbt wenn ich ihn im Restaurant esse.
Die schöne Goldmakrele gibt viele Fischfilets für 3 Männer und 2 Tage. Ich habe gleich welche gebraten und es war ein königliches Segleressen! Danke, liebe Makrele, Du hast uns gut getan! Frischer Fisch, selbst gefangen, ist ungefähr 3 mal so gut wie im Restaurant.
Gestern haben wir dann ein jeder noch Beine und Hintern ins Wasser gehängt, mehr ging nicht wegen zu hoher Geschwindigkeit. Wir segeln weiter mit Blister und sind heute morgen endlich auf den Nord-Ost-Passat getroffen. Heute segeln wir noch einen Tag in diesen angenehm rauschenden Windgürtel mit 4 Bft von Hinten hinein, so dass wir dann heut Abend den Kurs auf rein West ändern werden. Die Längenminuten purzeln jetzt schon auf dem GPS und die Halbzeit kommt näher. Hier ist auch ein bischen Urlaubsstimmung mit Dösen, kurzen Hosen, Sonnen und schweifenden Gedanken eingetroffen.
Heute morgen hatten wir noch ein blödes Erlebnis, kein Brauchwasser mehr, ein Hahn war falsch eingestellt und wir haben uns mit unserer Salzwasserpumpe das Wasser aus den Tanks (300l) rausgesaugt, uns schon ab und an gewundert, warum das Wasser aus dem Atlantik so süß schmeckt. Na ja, wir haben jetzt nur nch 40 l Süßwasser als Brachwasser, aber noch 120 Liter Trinkwasser. Keine Gefahr. Es kann aber sein, dass wir unsere Mehrwaserentsalzungspumpe (Handpumpe, 0,9l/h) in Betrieb nehmen, bevor wir ankommen. Tja, es sieht so aus, dass auch das Unmögliche mal passiert, auch wenn Hähne richtig angeschrieben sind. Noch mal passiert das wohl nicht mehr.
Der Passat kommt angenehm und leicht rauschend von hinten und wir genießen unser Bilderbuchsegelwetter.
Wetter: letzte Nacht 24 ° Wind 1-2 See 0,5m
heute 1 m Welle sonnig 30° Wind 4 Bft aus Ost nach West! Da wollen wir hin.
Position um 1100 UTC am 09.12 19°15,9′ N 29°02,5′ W
Etmal 87 sm
Wir haben nur noch 1814 sm von 2700 bis zum Ziel! ETA bei gleicher Geschwindigkeit 22.12.2012-1800

Kalimba und Crew ok!
Herzliche Grüße
Pedro Andreas, Heri und Samyo von der Kalimba

IMG_0846

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0847

Unser Sponsor:
Ölzeug, Segelbekleidung & Zubehör




Erstellen Sie Ihr eigenes Blog